Mitteilungen und Berichte

12.04.2024

Ein kurioses Punktspiel – himmelhoch jauchsend, zu Tode betrübt - Bericht 13.Spieltag der 1.Mannschaft


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 307x gelesen

Am Dienstag, den 09.04. empfingen wir um 19:30 Uhr die 4. Mannschaft der "SG Heide/Wiednitz" auf heimischen Platten. Der Gast war als klarer Tabellenletzter angereist, war allerdings - speziell oben mit Dr. Jürgen Schuppan auf Position 1 – ziemlich stark aufgestellt. Ohne den erkrankten Spitzenspieler für unsere Mannschaft eigentlich nur schwer zu gewinnen.

Aber nach den Doppeln stand es überraschenderweise "3:0" für die Heimmannschaft.
Unser Doppel-1 – Theile/Kutter - brauchte zwei Sätze um sich an den Gegner zu gewöhnen, konnte sich dann aber steigern und gewann den Entscheidungssatz knapp mit "11:9". Das mittlere Doppel – Schwarz/Husser – verlor den ersten Satz gegen das gegnerische Spitzendoppel Schäfer/Liebusch klar, dann aber legt Jugendspieler P.Husser seinen Respekt ab und bereitete mit vielen Vorhandtopspinbällen seinem Partner die Bälle vor, die dieser dann sicher zum "3:1" – Sieg verwandelte. Und auch unser Doppel-3 - Eichhorst/Lehmann - änderte nach dem klar verlorenen Satz 1 die Taktik, arbeitete mehr mit schnellen Angaben um dem Gegner ein schnelles Spiel aufzudrängen und konnte nach wechselhaftem Spielverlauf den Decider klar für sich entscheiden .

Im oberen Paarkreuz hatte U.Theile gegen M.Schäfer zwei Sätze lang wenig Mühe und im engen dritten Satz am Ende auch etwas das Glück auf seiner Seite. Im Parallelspiel gab F.Schwarz gegen Dr. J.Schuppan den ersten Satz klar ab, steigerte sich dann aber und konnte immer öfter die sehenswerten schnellen Ballwechsel für sich entscheiden. Ein verdienter "3:1"-Erfolg war Lohn dieser Bemühungen. Als dann auch noch im Mittelpaarkreuz unser Sportfreund H.Kutter einen sicheren Sieg gegen D.Pätzold einfahren konnte, stand es plötzlich "6:0" für die Heimmannschaft und viele in der Halle rieben sich die Augen. Der ins mittlere Paarkreuz aufgerückte F.Lehmann zeigte danach eine couragierte Leistung gegen den klar favorisierten H.Liebusch, holte in der Defensive ein um den anderen Angriffsschlag seines Gegners zurück und verwertete sich ergebenden Chancen mit hohem Risiko zu sehenswerten Punktgewinnen. Ein mitreißendes Spiel über fünf Sätze, vier Sätze endeten mit dem kleinstmöglichen Punktabstand, am Ende setzte sich die größere Routine des Wiednitzer Altmeisters knapp durch. Auch im unteren Paarkreuz war das erste Spiel sehr spannend, M.Eichhorst musste sich den Angriffen des Wiednitzer Jugendspielers Y.Rösler erwehren, der mutig nach vorn spielte und somit unsere Ersatzspielerin in schnelle Ballwechsel zwang, die diese aber des öfteren auch für sich entscheiden konnte. Wieder fehlten am Ende nur zwei Punkte zum Sieg. Als danach unser Jugendspieler mit den scharfen und platzierten Unterschnittbällen von C.Ronge nicht klar kam und "1:3" unterlag , ging es zwar mit einem "6:3" Vorsprung in die zweite Einzelspielrunde; aber man ahnte schon, dass dieses Spiel auch noch kippen könnte.

Das Duell der beiden Spitzenspieler war lange sehr ausgeglichen. Beim Stand von "1:2" lag unser Uwe im vierten Satz lange mit 2, 3 Punkten in Front und es roch schon wieder nach Entscheidungssatz, am Ende musste er aber den "9:9" – Ausgleich hinnehmen. In der Verlängerung zog er dann den Kürzeren, auch weil er Schwierigkeiten mit den Angaben des Gegners über die Länge des Spiels nicht abstellen konnte. F.Schwarz war im Parallelspiel seinem Kontrahenten M.Schäfer klar unterlegen, auch wenn der Ausgang von Satz 2 unglücklich für ihn lief. Und auch H.Kutter fand im Mittelpaarkreuz keine geeignete Strategie gegen H.Liebusch und musste eine klare "0:3"-Niederlage hinnehmen. F.Lehmann sah gegen D.Pätzold besser aus, verlor aber beim Stand von "1:1" den dritten Satz knapp in der Verlängerung und danach Spielfaden und Überzeugung. Im unteren Paarkreuz setze sich im Duell der Jugendspieler unser Paul doch ziemlich souverän gegen Y.Rösler – den er aus vielen Vergleichen innerhalb der Jugendliga kannte – durch und holte den siebten Punkt. Aber vom achten Punkt war M.Eichhorst in ihrem Spiel gegen C.Ronge ein Stück entfernt, auch wenn wieder ein Satz sehr knapp an die Wiednitzerin ging. So musste das Schlussdoppel über Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Unser Spitzendoppel kämpfte sich nach "0:2"-Satzrückstand wieder gut heran, im entscheidenden Satz 5 aber gerieten sie durch zwei misslungene Angriffsschläge und zwei verschobene Schupfbälle deutlich mit "3:8" ins Hintertreffen, das ließ sich das Wiednitzer Spitzendoppel nicht mehr nehmen.

Damit fuhr der favorisierte Gast einen am Ende etwas glücklichen "9:7"-Auswärtssieg ein, nach dem es lange überhaupt nicht aussah. Schade für unsere dezimierte Mannschaft, die bravourös aufspielte, den Gegner am Rande einer Niederlage hatte und sich ein Unentschieden redlich verdient gehabt hätte.


Zurück