Mitteilungen und Berichte

23.09.2023

Die erste echte Herausforderung für die Spieler unserer 1.Jugendmannschaft - Bericht 3. Spieltag J19


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 131x gelesen

Mit der 2. Jugendmannschaft des "SV Lok Kamenz" stand uns am Donnerstag, den 21.09.23 in heimischer Halle, ein inzwischen nicht mehr gänzlich unbekannter Gegner gegenüber.

So gab es doch im letzten Punktspieljahr bereits zwei Aufeinandertreffen und auch zu Vorbereitungszwecken wurden schon so einige Bälle gewechselt.

Zur aktuellen Übersicht der 1. Jugendmannschaft (intern):
Jugend J19 - 1. Mannschaft

Link zum Spielbericht (extern):
SG Turbine Lauta vs. Lok Kamenz 2. - Spielbericht vom 21.09.2023

Die gesamte Staffel auf einen Blick (extern):
Kreisklasse Jungen 19; Gruppe 1

In der folgenden Aufstellung wurde gespielt:

Lauta 1 - Einzel
1. Husser, Paul
2. Sturm, Tyler
3. Neumann, William
4. Krampf, Johnny (Ersatz)
Lauta 1 - Doppel
1. Husser / Sturm
2. Krampf / Pflanz

Die Besetzungsprobleme in der 1. Jugendmannschaft werden uns wohl noch die gesamte Hinrunde begleiten, da sowohl Franz Gurk als auch Leon-Joel Kruschela, bedingt durch die begonnene Berufsausbildung, in nächster Zeit nicht wirklich zur Verfügung stehen werden. 

Die Doppel - spannender Anfang
Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit, dass stärkere Duo als "Doppel-2" ins Rennen zu schicken - frei nach dem Motto "Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach." - und somit lieber hinten die Punkte zu sichern, stand unserem "Doppel-1" (Paul / Tyler) mit dem Duo "Rauprich / Zukunft" die zwei stärksten und erfahrensten Spieler der Gäste aus Kamenz als "Doppel-1" gegenüber. Somit wurde auf Seiten der Gäste das "Doppel-2" durch die Spieler "Noack / Terno" besetzt, während wir als "Doppel-2" Johnny und Fynn-Robby in den Wettkampf schickten, um somit diesem Doppel aus der 2. Jugendmannschaft Spielpraxis zu geben.
Es wurden zwei durchaus interessante und umkämpfte Spiele und zumindest den "gewohnten Spatz" konnten sich die Gäste aus Kamenzer sichern, wobei auch ihre "geheimer Plan" (wenn es denn einen solchen gegeben hat - "Doppel-1" kann sich gegen "Doppel-1" durchsetzen und "Doppel-2" ebenso gegen "Doppel-2") fast aufgegangen wäre, aber eben nur "fast".
Das Kamenzer "Doppel-1" wurde für unsere beiden Jungs eine echt harte Nuss, deren Schale - um bei dem Vergleich zu bleiben - dann doch nur angeknackt, aber nicht geknackt werden konnte. Die Sätze waren alle mehr oder weniger hart umkämpft ("9:11", "11:7", "10:12", "14:16"), aber auch so mancher nicht unbedingt notwendige Fehler trugen zum Resultat bei.
Das es aber doch nichts mit der erhofften "Taube" für Kamenz wurde, war dann doch eher Verdienst unseres zweiten Doppels. Johnny und Fynn zeigten ein ambitioniertes Spiel, welches, wenn auch erst im 5. Satz, eigentlich relativ klar zu unseren Gunsten entschieden werden konnte. Nach kleinen Anlaufproblemen im 1. Satz ("8:11"), konnten sie die Sätze 2, 4 und 5 relativ sicher für sich entscheiden ("11:6", "11:5", "11:8") und wenn sie im 3 Satz ein klein wenig mehr Glück gehabt hätten ("10:12") wäre der 5. Satz auch gar nicht mehr nötig gewesen.
Mit diesem "1:1" ging es in die Einzelpaarungen.

Keine Tendenz erkennbar
Mit jeder Menge Frust über die eigene Leistung im Doppel begann Paul sein erstes Einzel des Tages. Egal ob "platzierter Aufschlag gefolgt von einem harten Abschluss" oder "kurzer Aufschlag des Gegners wurde überrissen" und dieser somit zum Fehler gezwungen - Paul machte Punkt um Punkt und lies seinem Gegenüber kaum Zeit um Luft zu holen - "11:0" und "11:3" endeten die ersten beiden Sätze. Erst im 3. Satz kam ein klein wenig Ruhe rein und der Kamenzer Spieler zu ein paar mehr Punkte, mit "11:7" war aber auch dieser Satz nie wirklich in Gefahr. Wie "gewohnt" spannend machte es dagegen Tyler. Konnte er den ersten Satz noch kurz vor Schluss ausgleichen und zu seinen Gunsten entscheiden ("12:10"), musste er sich in den folgenden drei Sätzen jeweils knapp der Kamenzer Nr.1 geschlagen geben - "9:11", "8:11" und "10:12" waren hier die Ergebnisse.
Wenig Mühe hatte William im unteren Paarkreuz mit der Kamenzer Leonie Terno. "11:2", "11:4" und "11:5" sprechen deutlich für unseren Linkshänder, wobei seine gewöhnungsbedürftige Spielweise ihm gewiss nicht zum Nachteil war, gegen die ansonsten sicher mitspielende Kamenzer Nachwuchsspielerin. Schwerer hatte es da schon unser "Ersatzspieler" Johnny gegen die Kamenzer Nr.3. Zwar ging der 1. Satz nur knapp mit "10:12" verloren und wir hofften in dem Moment noch auf eine Chance im Spiel, aber Satz 2 und 3 gingen deutlich ("5:11", "6:11") an den Kamenzer Pepe Noack. Zu "brave" war in dem Moment Johnnys Spielweise, sodass der Kamenzer Spieler sicher returnieren konnte.
Somit lag der Punktestand zu Beginn der 2.Runde der Einzelpaarungen bei "3:3".

Die Chance zum Vorteil genutzt
Im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspieler - Paul Husser gegen Dominik Rauprich - sah es einen Satz lang aus, als wolle Paul da weiter machen, wo er im vorherigen Spiel aufgehört hatte. Diese Rechnung hatte er natürlich ohne den Kamenzer Spieler gemacht, welcher Pauls Plan aus dem 1. Satz nun gut zu durchschauen wusste, perfekt stand und Pauls Abschlüssen stets gut erwiderte und somit im 2. Satz den Spieß umdrehen konnte - auf ein "11:5" folgte ein "3:11". Danach wurde das Spiel ausgeglichener, aber nicht weniger umkämpf. Mehr Ruhe im Spiel, konzentriertes Warten auf die eigene Chance sowie variableres Spiel brachten Paul nun die entscheidenden Punkte und auch wenn der 4. Satz nochmals mit "12:14" verloren ging, so gewann er den dritten und auch fünften relativ sicher mit "11:8" und "11:7". Tyler musste nun das erfolgreiche vorherige Frustspiel von Paul gegen den Kamenzer Paul Zukunft "ausbaden". Dieser, arg verärgert ob seiner vorherigen Chancenlosigkeit gegen Paul, setzte nun alles daran ein besseres Spiel zu zeigen, was ihm auch gelang. Beim "7:11", "9:11" und "8:11" war Tyler zwar stets dicht dran, aber leider nicht dicht genug.
Williams Spiel gegen den sicher spielenden Pepe Noack wurde ebenfalls zur umkämpften Partie - klar mit "3:0" Sätzen, jedoch mit knappen Satzresultaten von "11:9", "12:10" und "11:8" konnte William hier die Nerven behalten und sich knapp durchsetzen. Gegen die Kamenzer Nr.4 konnte dann auch Johnny sein Erfolgserlebnis des Tages feiern und darüber hinaus sicherte uns sein "11:3", "11:5", "11:8" Sieg den meistens in dieser Situation so wichtigen Satzvorsprung.
Es ging also mit dem Satzstand von "6:4" in die letzte Wettkampfrunde.

Keine "bösen" Überraschungen bei den paarkreuzübergreifenden Spielen
Wie immer, wenn sich zwei relativ gleich stark besetzte Teams gegenüberstehen, hat man vor der abschließenden 3. Runde der Einzelspiele die Hoffnung oder auch Befürchtung - kommt halt ganz darauf an, wie die bisherigen Spiele verlaufen sind - dass diese letzten 4 Spiele mit einer "2:2" Punkteteilung über die Bühne gehen. Steht doch jeweils einem starken Spieler aus dem 1.Paarkreuz, ein etwas schwächerer aus dem 2.Paarkreuz gegenüber. So sollte es auch wieder zum Abschluss dieses Wettkampfes werden.
Nachdem Paul und auch Tyler ihrer Favoritenrolle jeweils klar gerecht geworden waren, hatten wir den Punktspielsieg bereits besiegelt. Daran änderte auch die klare Niederlage von Johnny gegen die Kamenzer Nr.2, Paul Zukunft nichts. Der Einzige, der sich mit der ihm "vorgegebenen Rolle" als Underdog gegen den Kamenzer Topspieler Dominik Rauprich nicht zufriedengeben wollte, war William. Nach zwei klar abgegebenen Sätzen ("6:11", "5:11") fand er im 3. Satz zu einer deutlich ruhigeren Linie, "spiele einfach mit" und wartete wieder geduldiger auf seine Chancen, die dann auch kamen. Das "11:6" belohnte ihn dann auch dafür. Nachdem dann zu Beginn des 4. Satzes sein Abwarten 2-3x nicht entsprechend belohnt wurde, verlor er jedoch wieder seine Linie und musste sich schlussendlich mit "4:11" geschlagen geben.

Fazit
Den ersten wirklich "belastbaren" Vergleich mit einer anderen Mannschaft unserer Staffel, den hat unserer 1. Mannschaft ganz gut gemeistert. Man war gegen die 2. Mannschaft der Kamenzer Jugendabteilung nicht wirklich "überlegen", aber das Resultat entspricht damit auch dem der zwei Spiele der letzten Saison.

Die nächste Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen, wird es für unsere 1. Nachwuchsmannschaft dann am 19.10. geben. Dann wieder in heimischer Halle, gegen die uns ebenfalls bestens bekannte Jugendvertretung aus Wiednitz/Heide. 


Zurück